Giovanni Zattolo: Geschäftsführer, Küchenchef, Produzent und Live-DJ

Im Angesicht mit … Giovanni „ZATO“ Zattolo

Kommentare 0
Blog, Gesprächsstoff, Im Angesicht mit ...

Mitte Mai 2016 eröffnete Giovanni Zattolo sein eigenes Restaurant im Hellwinkel. In der Trattoria Occhipinti ist er Geschäftsführer und Küchenchef. Der Wolfsburger ist zudem Produzent und legt als Live-DJ auf. Wir trafen ihn zum leckeren Mittagstisch im Anemonenweg und sprachen mit dem leidenschaftlichen Koch und Musiker über diesen Spagat.

Hallo Giovanni, stell dich erst mal vor.

Giovanni Zattolo: Geschäftsführer, Küchenchef, Produzent und Live-DJ

Unter dem Künstlernamen ZATO, verbringt der 33 jährige Wolfsburger viel Zeit im Studio. / Foto: Daniel Hänel

Mein Künstlername ist „ZATO“. Ich bin 33 Jahre alt und gebürtiger Wolfsburger mit italienischen Wurzeln. Im Hauptberuf bin ich Koch und Geschäftsführer in der Trattoria Occhipinti und in meiner Freizeit Musiker, der viel Zeit im Studio verbringt.

Du bist also ein singender Koch?

(Lacht) Nicht ganz. Ich singe leider nicht.

Beginnen wir erstmal mit deiner beruflichen Karriere. Du kommst aus einer Gastronomiefamilie.

Ja das stimmt. Meine Mutter war Chefköchin im La Taverna in Vorsfelde und ich spielte mit meinem Bruder dort den ganzen Tag. Später als meine Mutter meinen Stiefvater Giacomo kennenlernte, war ich öfter im Parkhotel am Steimkerberg, wo mein Stiefvater Chefkoch war. Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich mit sieben Jahren mithalf, beim Kartoffeln schälen und Salat putzen. Mein erstes Gericht kochte ich mit acht Jahren! Das waren Tortellini alla panna.

Dann wusstest du ja schon früh, was du werden willst!

Ja! Ich wusste das schon immer. Mit 12 Jahren half ich bei meinem Stiefvater aus. Eines Tages wurde ein Koch krank und ich sprang in der Küche ein und durfte Teller anrichten. Da hat es mich gepackt. Ich wollte unbedingt Koch werden. Zu meinem Schulpraktikum ein Jahr später kam ich schon in kompletter Kochausrüstung an.

Wo hast du das gemacht?

Das war beim Sternekoch Hartmut Leimeister, Chefkoch im Restaurant La Fontaine im Hotel Ludwig im Park in Fallersleben.

Und nach der Schule, wie ging es weiter?

Ich habe mit 15 Jahren meinen Hauptschulabschluss an der Hauptschule Eichendorf gemacht und fing im La Fontaine meine Kochausbildung an. 2001 ging ich nach Hamburg und arbeitete in einigen Sternenküchen.

Hamburg hat viele Sterne-Restaurants.

Ja das stimmt. Ich fing bei Josef Viehhauser als Chef de Partie an, im „Le Canard“ und „Zum Wattkorn“, zu arbeiten. Dort arbeitete ich mit Gunnar Hinz, einer der kreativsten Hamburger Köche, zusammen und wechselte später in sein Restaurant „Das Kleine Rote“ (Anm. d. Red. das ehemalige Tafelhaus von Christian Rach). Innerhalb von sechs Monaten nach Eröffnung erkochten wir uns einen Michelin-Stern.

Warum bist du 2005 wieder zurückgekommen?

Es war eine schöne Zeit in Hamburg. Aber aus privaten Gründen wollte ich wieder nach Wolfsburg und stieg bei Giacomo Occhipinti ein. Zuerst war ich Sous Chef (stellvertretender Küchenchef) und dann Chef de Cuisine (Küchenchef). Insgesamt war ich elf Jahre im Lo Smeraldo, dann im Per Voi und später im Occhipinti Restaurant (ehemals Schnittlauchranch).

Also hast du viel Erfahrung in der Sterneküche?

Ja hatte ich. Aber ich habe noch keinen selbst erkocht. Dennoch konnten wir uns auszeichnen mit dem Lo Smeraldo und unter die besten 100 italienischen Restaurants in Deutschland kochen. Wir erhielten eine Michelin-Auszeichnung, zwei Kochlöffel und 4 von 5 F vom Feinschmecker.

Seit wenigen Monaten hast du nun dein eigenes Restaurant.

Genau. Ich bin jetzt in der Trattoria Occhipinti im Hellwinkel.

Was zeichnet dein Restaurant aus?

Restaurant Trattoria Occhipinti von Giovanni Zattolo.

Das 2016 eröffnete Restaurant Trattoria Occhipinti, ist Wirkungsstätte von Giovanni Zattolo.

Ich biete vegetarische und vegane Küche mit an. Das macht mir sehr viel Spaß und die Polenta-Gerichte finden sehr gut Anklang. Mein Lieblingsgericht ist im Übrigen auch vegetarisch.

Also nicht Tortellini alla panna?

Mein Lieblingsgericht ist Parmigiana. Das ist eine Gemüse-Lasagne, die aus Auberginen besteht.

Kommen wir zu deiner Musik. Wie vereinbarst du Beruf und Musik? Immerhin ist Elektromusik und Kochen ein extremer Kontrast.

Puh (überlegt lange). Mit Ausdauer. Mich treibt meine Leidenschaft an, für beides. Es ist wie beim Fußballer. Der will einfach auf dem Platz stehen und kicken. Ich will nach einem anstrengenden Tag in der Küche trotzdem im Club auflegen oder im Studio mich auspowern. Dafür verzichte ich auch mal auf Schlaf. Ab 22:00 Uhr drehe ich zudem meine Technomusik auf.

Im Video von Black Box sieht man abwechselnd dich und einen kleinen Jungen. Spielt das auf deine frühe musikalische Leidenschaft an?

Ja! Im Video schaue ich mir Kindheitsfotos an. Schon als kleiner Junge hat mich Musik begeistert und im Video soll es das widerspiegeln. Mit zehn Jahren war ich Breakdancer. Beeinflusst von meinem Bruder, der gerne rappte und dem Hip-Hop verschrieben war.

Wo legst du auf bzw. wo hast du schon aufgelegt?

Früher mehr als heute, da ich durch die Restauranteröffnung andere Prioritäten setze. Von 2009 bis 2012 betrieben wir die Magnifico Gastronomie in der SoccaFive Arena und ich organisierte mit dem Label 5050 Parties. Da habe ich viel aufgelegt und wurde von anderen DJs gebucht. In Wolfsburg legte ich im TiefRot, Club 28 (Anm. d. Red. Nachfolger vom TiefRot) in der Porschestraße und im Airport in der Audiolounge auf. Ich war aber auch bundesweit als DJ gebucht und legte schon in Italien auf.

Auf deinem T-Shirt im Video Black Box steht „Sorry, I am not a Deejay“.

Gut aufgepasst! Das italienische Label gehört Freunden von mir. Die sind gerade voll angesagt und ich habe es getragen, um den Jungs einen Gefallen zu tun. Ich sehe mich auch nicht primär als DJ, sondern eher als Produzent, der überredet werden musste, aufzulegen.

Wer hat dich überredet?

Das war Sergio de Flaviis, Labelchef von 5050 World. Das Label ging 2007 an den Start und seit 2008 arbeiten wir erfolgreich zusammen. Ich mag es live zu spielen. Wir bespielen gelegentlich den SaunaKlub im Hallenbad und ich genieße es, wenn die Leute zu meiner Musik feiern.

Restaurant Trattoria Occhipinti von Giovanni Zattolo.

Für Giovanni Zattolo, stand schon früh fest in die Kochausbildung zu gehen.

Infobox

Musiker
Künstlername: ZATO
Website: www.5050-world.com/
Facebook: www.facebook.com/Zato.Sounds
YouTube: www.youtube.com/channel/UCnnEEV7u9gBHpXB4X4EGncg

Koch
Trattoria Occhipinti
Anemonenweg 4
38446 Wolfsburg
Telefon 05361 2729456

Öffnungszeiten:
Montag und Dienstag geschlossen
Mittwoch bis Sonntag 12:00 bis 14:00 Uhr & 18:00 bis 22:00 Uhr

Schreibe einen Kommentar