Weihnachtsbaeckerei Cadera Wolfsburg

In der Cadera Weihnachtsbäckerei

Blog, Ingo Bartels, Unterhaltung

Mehr als 2.000 Besucher strömten am 1. Advent Cadera in die Borsigstraße. Besonders beliebt bei den Kindern war das Verzieren der Knusperhäuser aus Lebkuchen, die für 5 € gekauft werden konnten. Mehr als 250 Kinder nutzten die Gelegenheit sich ein selbst dekoriertes Hexenhäuschen aus der Konditorei mit nach Hause zu nehmen. Auch beim Plätzchen-Backen war der Ansturm gewaltig. „Wir sind von der großen Begeisterung der Wolfsburger überwältigt“, sagt Cadera-Chef Hendrik Wolf-Doettinchem im Gespräch. Viele Gäste nutzen die Möglichkeit, sich beim Show-Backen über die handwerkliche Produktion bei Cadera und die genauen Zutaten zu informieren. „Unsere Konditoren und Bäcker wurden von Groß und Klein geradezu gelöchert,“ sagt Wolf-Doettinchem, „viele waren überrascht, wieviel Handarbeit in unserm Gebäck steckt.

Ein Blick in die Konditorei werfen

Die Bäckerei und Konditorei Cadera lud am ersten Advent zu einem besonderen Weihnachtsmarkt ein. In der Konditorei in der Borsigstraße im Gewerbegebiet Ost zeigte sich die Wolfsburger Traditionsbäckerei seinen großen und kleinen Kunden, um zu erfahren wie das Weihnachtsgebäck entsteht. Beim Kauf eines Christstollens konnte man gleichzeitig das Gewicht raten und mit etwas Glück den Stollen geschenkt bekommen. Während wir in der Reihe warteten, um ein Knusperhäuschen zu gestalten, gewann eine Frau einen 700 g schweren Stollen. Sie hatte auf 680 g geschätzt und lag damit nur 20 g daneben, sodass sie den Stollen geschenkt bekam zur großen Freude der anwesenden Freunde. Aber auch an den Keksstationen gab es freudige Gesichter. So konnten die Kleinen Plätzchen ausstechen und selber dekorieren. Danach wurden die selbst gestalteten Kekse in die großen Öfen geschoben. Die Cadera Bäcker und Konditoren zeigten somit hautnah ihre Handwerkskunst und der Weihnachtsmann verteilte selbst gebackene Kekse.

Weihnachtsmarkt vor der Konditorei

Leider stand der 1. Advent unter keinem guten Wetter-Stern. Es regnete fast den ganzen Tag und vermieste so dem schönen Konditoreivorplatz das stimmungsvolle Ambiente. Die Kinder nutzten trotzdem die Gelegenheit und drehten ihre Runden im Nostalgiekarussell und die Erwachsenen besuchten die festlich geschmückten Buden, wo es Glühwein, Gulaschkanone der Freiwilligen Feuerwehr Reislingen und Bratwurst gab. Besonders beliebt bei den Kindern waren die Waffeln in Tannenbaumform und das Stockbrotbacken auf offener Flamme. Da machten dann die Regentropfen auch nichts aus und der Start in die Adventszeit ist geglückt.