Die Praktikanten bei Mr. Tex

Kommentare 0
Die Praktikanten, Ingo Bartels, Karriere

In unserem dritten Teil der Serie Die Praktikanten besuchten FLOW WOLF Herausgeber Ingo Bartels und Sabrina Lampe von der Unternehmensentwicklung und -kommunikation der Stadtwerke Wolfsburg AG das inhabergeführte Unternehmen Mr.Tex in Vorsfelde. Inhaber Jan Worm und sein Team zeigten uns alle Produktionsschritte zum Beflocken und Besticken von Textilien. Sabrina war hierfür die perfekte Begleitung, da sie aus Kundensicht einen ganz anderen Blickwinkel mitbrachte als Ingo, der selbst acht Jahre in der Sportartikelindustrie tätig war.

Unser Video zum Praktikum

Zuerst heißt es anpacken

MrTex Die Praktikanten FLOW WOLF

Beim Einlagern ging es für Ingo hoch hinaus. | Foto: FLOW WOLF

Nach der freundlichen Begrüßung durch Inhaber Jan Worm direkt am Eingang, ging es gleich rein in die „Produktionshalle“. Dort herrschte bereits reger Betrieb, da die Kollegen Swantje und Marc zahlreiche Kundenaufträge bearbeiteten. Wir gingen einen Raum weiter und übernahmen eine wirkliche Praktikantenaufgabe, denn wir sortierten neu angelieferte unveredelte Ware in die richtigen Behälter, beschrifteten diese und hieften die Kartons oben auf die Regale. Danach teilten wir uns auf, sodass jeder einmal beim Textildruck und Besticken mithelfen konnte.

Verschiedene Veredelungsmöglichkeiten

Textildruck

MrTex Textildruck

Das Logo wird mit Druck auf das Textil gepresst. | Foto: FLOW WOLF

Die wohl leidvollste Aufgabe beim Textildruck ist das sogenannte Entgittern des Motives, die für Sabrina aber als eine Art Meditation diente. „Durch das Fingerspitzengefühl konnte ich richtig runterfahren. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht.“ Beim Entgittern legt man die Folie auf eine vorgeheizte Platte und löst die für das Motiv nicht notwendige Folie langsam mit einer Pinzette heraus. Diese Aufgabe erfordert nicht nur Fingerspitzengefühl, sondern Geduld. Im Anschluss legt man das Logo auf das ausgewählte Textil an die gewünschte Stelle und fixiert es mit einer Thermopresse mit gleichmäßiger Temperatur und Druck. Dabei ist zu beachten, dass das Logo gerade aufliegt und genügend Abstand zum Rand vorhanden ist. Dafür gibt es ein Lineal, mit dem man das manuell abmessen kann, ehe die Presse das Logo bei 180 Grad aufdrückt. Nach wenigen Sekunden ist das Textil bedruckt und fertig.

Es geht aber auch anders, denn das Motiv kann auch vom PC aus auf das Textil gedruckt werden. Dafür muss das Textil auf eine Platte aufgezogen werden und in die richtige Position geschoben werden, um den Druck an die perfekte Stelle zu bringen. Mit dem Drücken des Buttons fängt das Gerät – wie bei einem Tintenstrahl-Drucker – an, Zeile für Zeile das Logo zu erstellen. Aufgrund der vielen Farbe, die in das Textil gelangt ist dieses feucht und muss zum Trocknen in einen Trockenschrank, die das Textil in knapp 8 Minuten trocknet. Danach ist das Produkt fertig. Sabrina durfte zudem auch die Seite der Kundenbetreuung live miterleben, da sie für die Kollegen und Kolleginnen neue T-Shirts bestellen wollte. Besonders gut gefiel ihr, dass Jan sehr gewissenhaft nach ihren Wünschen fragte und beraten konnte zu Platzierung und Textilmaterial. Durch die angefertigte Skizze konnte Sabrina gleich den Auftrag platzieren. Mittlerweile sind die Shirts wie gewünscht angefertigt.

Sabrina Lampe Mr. Tex Bestellung

Sabrina füllt das Bestellformular aus. | Foto: FLOW WOLF

Bestickung

Mit welcher Wucht die Nadel in das Produkt sticht ist unvorstellbar. Jan Worm erklärt uns, dass die Nadel selbst Knochen durchstoßen kann, weswegen wir niemals in einen laufenden Vorgang reingreifen sollen. Zum Start des Auftrages bedarf es einiger Einstellungen am PC, sodass die richtigen Farben und Stichreihenfolge ausgewählt werden. Danach muss das Produkt präpariert werden, um den Stick später einwandfrei wirken zu lassen und das Textil nicht zu beschädigen. Dafür bedarf es mehrerer Schritte und vor allem einiger Übung. Ist der Stick fertig, wird das Stick-Vlies, welches den Stick stabilisiert, herausgeschnitten, überstehende Fäden entfernt und mit Wärme gekürzt. Diese Aufgabe ist für jedes einzelne Produkt erforderlich und ist eine kleinteilige Feinarbeit. „So aufwendig hatte ich mir das nicht vorgestellt“, sagt Sabrina dazu und ergänzt lachend, „Gottseidank habe ich nichts kaputt gemacht, sodass meine Ergebnisse den hohen Qualitätsstandards genügt haben.“

Fazit

Für Sabrina war es eine willkommene Arbeit zu ihrem Bürojob: „Der Perspektivenwechsel war gravierend. Sonst eher theoretisch im Bereich der strategischen Planungen, Digitalisierung und Unternehmenskommunikation unterwegs, war der Einblick und die Mitarbeit in der Werkstatt von Mr.Tex ganz anders und sehr aufschlussreich. Das neu erworbene Wissen, konnte ich sofort anwenden, sodass es für mich lehrreiche Stunden waren. Danke Jan und seinem Team für dieses interessante Praktikum und den schönen Tag.“

Auch für Ingo war es ein ganz anderes Praktikum als bisher, da es wirklich darum ging Produkte zu erschaffen, die Mr.Tex gerade in der Auftragsbearbeitung hat. Zudem war es spannend ein bisschen in die Vergangenheit der Textilindustrie einzutauchen und Materialien zu fühlen. „Ich kann nur jedem empfehlen, einen Blick hinter die Kulissen seiner Dienstleister zu werfen.“

Über Mr.Tex

Bereits seit 2007 veredelt und individualisiert Mr.Tex Kleidung, Accessoires und Sonderanfertigungen. Aus dem ursprünglichen Ziel, kleinere Sportvereine beim Bedrucken von Textilien zu unterstützen, wurde in kurzer Zeit mehr: Die Nachfrage an individualisierten Textilprodukten nahm schnell zu. Modernes Equipment, maßgeschneiderte Beratung und zufriedene Kunden – auf diesen Pfeilern entwickelt sich Mr.Tex stetig weiter.

Das war die dritte Folge von „Die Praktikanten“, wir hoffen dir hat es gefallen.
Hier kannst du dir nochmal die vorherigen Folgen ansehen.

Stadtwerke Wolfsburg Shirt von Mr.Tex

Das bestellte T-Shirt ist bereits im Einsatz. Hier mit Garry Glasfaser. | Foto: Stadtwerke Wolfsburg

Schreibe einen Kommentar