Awilon / Foto: FLOW WOLF

Wenn aus einem Schnitzel ein kleines Kunstwerk wird…

Kommentare 0
Gesprächsstoff, Magazin, Nina Tiedcke

Was zeichnet einen erfolgreichen Künstler aus? Kreativität, harte Arbeit, die Kunst, sich stets neu zu erfinden und vor allem Begeisterung für das, was man tut. Es wundert mich nicht, dass Tom Graubner und Carsten Gädke ausgerechnet im Wolfsburger Kunstmuseum das Restaurant Awilon gemeinsam betreiben.  

Gehobene Gatronomie mit Veranstaltungskonzept

Awilon / Foto: FLOW WOLF

Was bis 2006 noch ein kleines Bistro war, ist heute ein gehobenes Restaurant / Foto: FLOW WOLF

Seit 1994 arbeiten die beiden Kollegen im Restaurantgewerbe zusammen, 1999 übernahmen sie das Restaurant „Fellini“ im Global Inn. Als sie 2001 die Möglichkeit bekamen, das Restaurant im Kunstmuseum zu übernehmen, schlugen sie zu und etablierten sich in Wolfsburgs Gastronomielandschaft. Seitdem hat sich im Awilon viel verändert. Was bis 2006 noch ein kleines Bistro war, ist heute ein gehobenes Restaurant mit integriertem Veranstaltungskonzept. „Da wir am Ende der Porschestraße am Südkopf wenig Laufkundschaft haben, bieten wir unseren Gästen ein kulturelles Programm, welches sich vom gewöhnlichen Restaurantgeschäft abhebt“, berichtet mir Geschäftsführer Tom Graubner. So entstanden unter anderem Events wie Eat Jazz oder Eat & Art, welches jeden Freitag und Samstag ausgerichtet wird. Bei Eat & Art bekommen die Gäste eine private Führung durch die aktuelle Ausstellung des Kunstmuseums und genießen danach ein Drei-Gänge-Menu im Awilon. „Zusätzlich zu unserem regionalen und saisonalen Angebot, möchten wir bei unseren Speisen auch die Themen des Kunstmuseums mit aufgreifen. Ein Motto war zum Beispiel „Entschleunigung“. Da haben wir Slow Food angeboten sowie regionale und biologische Produkte. Zu der aktuellen Ausstellung „Facing India“ haben wir ein leckeres Linsencurry in unsere Speisekarte mit aufgenommen“, erklärt mir Küchenchef Carsten Gädke. Eine weitere Veranstaltungsreihe, die auch Nähe zu den Gästen schafft, sind die Küchenparties, die drei bis vier Mal im Jahr stattfinden. Dort darf der Gast selbst in die „heiligen Hallen“ gehen, wie sie Carsten Gädke beschreibt, und sich sein Gericht selbst abholen. Ihm wird dabei ein Zehn-Gänge-Menu angeboten, sowie musikalische Unterhaltung.  

Die Zauberformel

Awilon / Foto: FLOW WOLF

Chefkoch Carsten Gädke legt besonders Wert auf hohe Qualität / Foto: FLOW WOLF

Exklusivität und Kreativität scheint die Zauberformel der beiden Gastronomen zu sein, mit der sie das Awilon schon seit fast 20 Jahren erfolgreich bewirtschaften. Und so verzichten sie auf ein abendliches à la carte Geschäft und konzentrieren sich auf ihren Mittagsbetrieb, ihre Sonderveranstaltungen und natürlich auch auf Kaffee und Kuchen am Nachmittag. Besonders bekannt ist das Awilon allerdings für sein Schnitzel. Chefkoch Gädke legt dabei besonders Wert auf hohe Qualität des norddeutschen Kalbsfleischs und die besondere Präsentation des Gerichtes. So wird das Schnitzel auf einer Platte mit Steakhouse Fries, Gurkensalat, Sardellen, einer Zitrone im Säckchen und verschiedenen Dips serviert. 

Auch für private Feiern

Awilon / Foto: FLOW WOLF

Die Speisen greifen auch die Themen des Kunstmuseums auf / Foto: FLOW WOLF

Immer öfter wird das Awilon auch für private Feiern und Hochzeiten gebucht. Mit dem anschließenden Saal des Kunstmuseums und der großen Außenterrasse, bietet das Awilon eine außergewöhnliche Location. Und falls es mal noch größer und exklusiver werden soll, richten die beiden Geschäftsmänner mit ihrem Cateringservice „Graubner&Gädke“ bei anderen Veranstaltungsorten aus, wie zum Beispiel dem Phaeno. „Wir hatten im Phaeno eine Veranstaltung für 400 Personen von Volkswagen Spanien. Ein Menü für 400 Gäste zu servieren und dabei allen speziellen Wünschen gerecht zu werden, war eine große Herausforderung. Die Korrespondenz lief sogar teilweise auf Spanisch. Aber es hat uns auch wahnsinnig viel Spaß gemacht“, berichtet mir Graubner mit viel Begeisterung. Graubner und Gädke brennen für das, was sie tun und schrecken auch vor großen Veranstaltungen, die teils Open-Air stattfinden nicht zurück. Beispiele dafür sind diverse Hochzeiten oder der 90. Geburtstag von Herrn Dr. Hahn. 

Infobox

Nächstes Jahr feiert das Kunstmuseum sein 25-jähriges Jubiläum und auch das Awilon wird daran teilnehmen. Aus diesem Grund wird das Restaurant im Januar 2019 für zwei Wochen schließen und Umbaumaßnahmen vornehmen. Ab Februar 2019 wird sich das Awilon mit einem neuen Design und Konzept präsentieren.

Schreibe einen Kommentar