Regionale Frische auf den Wolfsburger Wochenmärkten

Kommentare 0
Blog, Gut zu wissen, Jana Wosny

Viele Wege führen zum Wochenmarkt. Für die gelernte Köchin Silvia Bein war er voller Umwege. Trotzdem steht sie heute mit dem Stand der Tutschek Bäckerei täglich auf dem Markt und verkauft die Leckereien. Davon ist sie zweimal die Woche in Wolfsburg. Neben dem großen Rathausplatzmarkt, an dem auch die Bäckerei vertreten ist, bietet unsere Stadt für Marktbesucher eine große Vielfalt an Auswahlmöglichkeiten. Sei es am Hansaplatz, in Detmerode, in Fallersleben, in Westhagen, in Vorsfelde oder am Brandenburger Platz. Wir besuchten einige Märkte, um mehr über die altbekannten Wochenmärkte zu erfahren.

 

Die Tutschek Bäckerei gehört zu den zahlreichen Marktständen.

Frische Produkte an den Kunden bringen

Egal, ob Neueinsteiger oder lang erfahrene Standbesitzer, für die Verkäufer ist der Markt an erster Stelle eine lukrative Möglichkeit die frischen Produkte zu vermarkten. Seien es frische Eier, Obst, Gemüse, Käse oder Fleisch und Fisch; jeder Stand hat ein unterschiedliches Klientel. „Käsekunden sind anders als Gemüsekunden”, verrät Sigrid Heine lachend, welche den Stand Käseleckerland donnerstags am Hansaplatz vertritt. „Käse ist was Spezielles. Gemüse wird eher jeden Tag gegessen. Käse mag nicht jeder und bei uns wird für die Liebhaber eine große Vielfalt geboten.” Häufig sind die einzelnen Marktbeschicker auch untereinander befreundet. „Bei Problemen – beispielsweise mit dem LKW – wird sich gegenseitig geholfen”, erzählt Sabine – die Biene vom Markt – fröhlich. Sie muss es wissen, denn gemeinsam mit ihrem Mann ist Sabine mit dem Stand Fruchthandel Andreas Pawalitzki seit 22 Jahren dabei. Wichtig zu wissen ist, dass es in Wolfsburg ausschließlich „grüne Märkte“ gibt. Auf dieser Art von Markt ist das Warenangebot begrenzt auf Lebensmittel und Pflanzen. 

Frisches Gemüse lacht den Marktbesucher an.

Ein Ort für jüngere und ältere Wolfsburger

Besucht wird der Wochenmarkt von allen Altersklassen. Für viele Senioren ist es eine Gewohnheit aus früheren Tagen als es die Supermarktvielfalt noch nicht gab. Eine Besucherin verrät, dass sie seitdem sie 1963 in die Tiergartenbreite gezogen sei, regelmäßig den Markt besuche. Vermehrt stoßen auch immer mehr junge Familien mit Kindern hinzu, die eine neue Tradition schaffen wollen. Immerhin ist gesunde Ernährung durch lokale Anbieter voll im Trend. Nach Studenten oder Schülern hält man allerdings vergebens Ausschau. Das knappe Budget, würde vom Wochenmarkt wohl zu sehr ausgereizt werden, erzählen einige Marktbeschicker unabhängig voneinander.

Was anderes als im Supermarkt? Auf dem Markt ist man an der richtigen Adresse.

Berater des persönlichen Vertrauens

Obwohl die Produkte auf dem Wochenmarkt teurer sind, ist er trotzdem gut besucht. Neben dem extrem großen Angebot und der Vielfalt, reizt der Wochenmarkt auch mit der Frische und der Regionalität der Produkte. Außerdem kann man sich sicher sein, dass man nicht nur auf Traditionelles und Hausgemachtes trifft, sondern auch auf außergewöhnliche Sachen stößt. So verkauft der Stand Ramme Das Ei nicht nur frische Eier, sondern auch selbstgemachte Marmeladen mit exotischen Geschmacksrichtungen. Außerdem sind die Standbesitzer häufig Berater des Vertrauens. Mit Fachwissen über Inhaltsstoffe und Allergene stehen einem die Verkäufer mit Rat und Tat zur Seite. Darüber hinaus steht vor allem der persönliche Kontakt im Vordergrund. Häufig kennen sich die Stammkunden und Standbesitzer seit Jahren und man kennt seine Namen und Vorlieben. Ein großes Plus gegenüber anonyme Supermarkt(ketten).

Fruchthandel Andreas Pawalitzki mit einer großen Auswahl an Gemüse.

Samstags auf dem Wochenmarkt

Samstags ist der Wochenmarkt in Wolfsburg am Rathausplatz am meisten besucht. Kein Wunder, denn vielen stehen Arbeit oder Ausbildung unter der Woche im Weg. Neben den regulären Terminen, finden auch besondere Märkte, wie das Marktschreierevent, statt.

An folgenden Tagen finden in Wolfsburg Wochenmärkte statt:

 

Schreibe einen Kommentar