Delphin-Palast Wolfsburg

Das älteste Kino Wolfsburgs

Kommentare 0
Christine Evers, Magazin, Unterhaltung

Wenn es um meine persönliche Freizeitgestaltung geht, gehören Kinobesuche definitiv zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Durch verschiedene Genres hinweg zieht es mich immer wieder ins Kino, und da wir in Wolfsburg mit dem Cinemaxx Theater und dem Delphin-Palast gleich zwei Anlaufstellen dafür haben, ist die Auswahl an Filmen zum Glück recht groß.

Vor 60 Jahren liefen hier schon 3D-Filme

Delphin-Palast Wolfsburg

Der Delphin-Palast Wolfsburg ist das älteste Kino der Stadt. / Foto: Stadt Wolfsburg

Kürzlich war ich wieder im Delphin-Palast zu Besuch, dieses Mal allerdings nicht um mir einen neuen Film anzuschauen und das leckerste Popcorn der Region zu essen, sondern um etwas hinter die Kulissen zu schauen und über die Historie zu erfahren. Hierbei konnte ich viele spannende Infos und Hintergrundinformationen erlangen. Bereits seit 1953 gibt es den Delphin-Palast in der Wolfsburger Innenstadt, welches sich somit als Wolfsburgs ältestes Kino auszeichnet. Der Delphin-Palast zeigt nicht nur reguläre Filmvorstellungen, seit der Eröffnung gibt es auch immer wieder Kleinkunst-Abende und Kabarett zu sehen. Die meisten Wolfsburger werden nicht wissen, dass der ursprüngliche Name des Delphin-Palastes während seiner Bauphase noch „Minamar“ gewesen ist. Erst im Jahr 1953, kurz vor der Fertigstellung, wurde der heutige Name durch einen Wettbewerb festgelegt. Aus über 200 Einsendungen wurde der zukünftige Name des Kinos gewählt. Die erste Vorstellung, die im Jahr 1953 im Delphin-Palast gezeigt wurde, war eine Welturaufführung des Schwanks „Fanfaren der Ehe“ mit Dieter Borsche, Georg Thomalla, Inge Egger, Fita Benkhoff und vielen anderen prominenten Darstellern. Der Delphin-Palast besaß zu dieser Zeit 850 Plätze und verfügte über eine „CinemaScope-Magnetton-Anlage“. Die Leinwand (Sonora Gigant) hatte das Ausmaß von 11,70 x 4,65 Metern. Darüber hinaus wurden bereits vor mehr als 60 Jahren schon 3D-Filme im Delphin-Palast gezeigt.

Immer wieder neue Herausforderungen

Delphin-Palast Wolfsburg

Christine Evers liebt Popcorn und Kino. / Foto: Christine Evers

Aufgrund der wachsenden Bevölkerungsdichte in Wolfsburg wurde im Jahr 1970 auch der Antrag für den Einbau eines zweiten Kinos im Delphin-Palast gestellt, um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden. Der Delphin-Palast musste sich allerdings auch immer wieder neuen Herausforderungen stellen. So fand 1982 ein Umbau der Wolfsburger Fußgängerzone statt, aus dem sich Beeinträchtigungen für den Delphin-Palast ergaben. Als Lösung für dieses Problem wurde der ursprüngliche Baukörper zu einem L-förmigen Geschäftsriegel umgebaut. Somit wurde der Haupteingang von der Porschestraße in den Maximilian-Kolbe-Weg verlegt. Zu dieser Zeit war Hans Pohl der neue Pächter des Delphin-Palastes. Im Jahr 1994 fand dann ein Komplettumbau des Kinos statt, aus dem von den ursprünglichen zwei Kinosälen nun drei Kinosäle mit insgesamt 760 Sitzplätzen entstanden sind. Der Kinosaal „Delphin“ mit 361 Sitzplätzen, der Kinosaal „Herbie“ mit 217 Sitzplätzen sowie der Kinosaal „Victoria“ mit 135 Sitzplätzen. Zu dieser Zeit war das Kino an die Union Film KG verpachtet. Knapp 10 Jahre später zieht sich die UNION Kinobetriebsgesellschaft aus Hamburg allerdings unerwarteterweise vollständig aus Wolfsburg zurück und übergibt den Delphin-Palast 2003 an die Cinemaxx AG. Am 31. Oktober 2007 laufen die letzten drei Filme im Delphin-Palast und das Kino wird geschlossen. Gegen 23 Uhr, nach der letzten Vorstellung, schließt das älteste Kino der Stadt für immer. Ex-Cinemaxx-Chef Andreas Krygier sagte in seiner Abschlussrede: „Es tut mir selbst sehr leid, aber mit dieser Art Kino ist kein Geld mehr zu verdienen“. Doch zu großer Freude der Wolfsburger öffnete sich im Jahr 2008 der Vorhang im Delphin-Palast wieder. Der neuer Betreiber des Delphin-Palastes ist seitdem Ralf-Dieter Christians. Er bietet heute noch wöchentlich ab donnerstags wieder Filmvorstellungen im Delphin-Palast an. Neben dem leckersten, zu jeder Vorstellung frisch gemachtem, Popcorn ist außerdem hervorzuheben, dass das Kino keine Werbung zeigt und freie Platzwahl anbietet. Der Delphin-Palast verfügt über den neuesten Stand der Technik, faire Preise ohne Überlängenaufschlag sowie Nachhaltigkeit und Qualität im Gastronomiebereich. Ich freue mich jetzt schon wieder auf meinen nächsten Besuch.

Schreibe einen Kommentar