Gründe zum bewegen / Foto: FLOW WOLF

Ein Grund, sich zu bewegen

Kommentare 0
Julia Lübcke, Magazin, Unterhaltung

Wenn man in der Seilerstraße 19 auf den Hinterhof abbiegt, erwartet einen unverhofft Großstadtflair, wie man es beispielsweise aus Berlin kennt. Denn dort versteckt sich ein Studio für Yoga, Tanz und Pilates sowie eine Praxis für Osteopathie. 

Ein Studio für Yoga, Tanz und Pilates

Ein Hinterhof mit ungeahntem Potenzial / Foto: FLOW WOLF

Ein Hinterhof mit ungeahntem Potenzial / Foto: FLOW WOLF

Im vergangenen Jahr suchte der Heilpraktiker, Osteopath und Yogalehrer Martin Beitzel einen geeigneten Platz für die Ausübung seiner Tätigkeit. Nachdem er auf die Räumlichkeiten in der Seilerstraße gestoßen war, nahm er Kontakt zu der Tanz- und Pilates-Trainerin Charlotte Küffner auf, die ebenfalls auf der Suche nach eigenen Räumen war. „Ich bin jemand, der gerne im Team arbeitet, weil es schön ist, wenn man sich gegenseitig ergänzen und sich Dingen wie die Arbeit, aber auch den Erfolg teilen kann“, erklärt Martin. Als sie das künftige Studio zum allerersten Mal gemeinsam besichtigten, war beiden schnell klar, dass sich daraus etwas machen lässt. „Ich betrat den Hinterhof und diese großen Fenster und dachte: Das hat so viel Potenzial“, berichtet Charlotte begeistert. Doch zunächst stand Beiden jede Menge Arbeit bevor. Wände mussten herausgerissen und ein neuer, für den Tanz notwendigen, Schwingboden verlegt werden. Circa sechs Monate dauerte es, bis das Studio im September 2018 eröffnete. Doch auch wenn der Umbau ein anstrengender Prozess war, so „hat [es] einfach Spaß gemacht, so viel Herzblut reinzustecken“, erklärt der 41-Jährige. Denn so konnten sie sich endlich den Wunsch von eigenen Räumlichkeiten erfüllen. Und die können sich sehen lassen: die verwendeten organischen und natürlichen Elemente aus Holz und Stein lassen das Studio offen, hell und klar erstrahlen.

Bewegende (Unter-)Gründe

Ein Team, das sich ergänzt / Foto: FLOW WOLF

Ein Team, das sich ergänzt / Foto: FLOW WOLF

Nun musste nur noch ein geeigneter Name her. Sowohl Charlotte als auch Martin waren sich einig, dass der Name auf keinen Fall das verstaubte, esoterische Bild von Yoga und Pilates unterstützen sollte. Denn im Großen und Ganzen geht es in beiden Bereichen um Bewegung. Daher war das Wortspiel des Beweggrundes die perfekte Lösung: zum einen der UnterGRUND, auf dem man sich BEWEGT und zum anderen der GRUND, aus dem man sich BEWEGT. Die Bereiche, aus denen die beiden Trainer stammen, spiegeln sich auch im Kursangebot wider. Charlotte, die ausgebildete Tänzerin ist, kümmert sich um den Bereich Tanz und Pilates. Martins Aufgabengebiet umfasst die Bereiche Yoga und Osteopathie. Egal ob Pilates oder Yoga, in beiden Disziplinen legen Charlotte und Martin Wert auf Qualität. Daher werden die Kurse in kleinen Gruppen angeboten, in denen man sich wohlfühlt und in denen mit jedem Einzelnen respektvoll gearbeitet werden kann. Das ermöglicht den Teilnehmern, sich und den Anderen Raum und Zeit für Entwicklung zu geben. Das Ziel ist es, den Menschen einen Ort zu bieten, an dem sie zur Ruhe kommen, sich aber trotzdem fordern können, erklärt die 49-Jährige.

Kurse mit Persönlichkeit

Hier gibt es viele gründe, um sich zu bewegen / Foto: FLOW WOLF

Hier gibt es viele Gründe, um sich zu bewegen / Foto: FLOW WOLF

Dabei liegt die Altersspanne der Teilnehmer zwischen 20 und Mitte 70. Martin war eine Zeit lang auch im Fitnessbereich tätig und kennt das Gefühl, wenn man nur ein Programm abarbeitet. „Viele haben dabei das Gefühl, das etwas fehlt. Können aber nicht genau sagen, was es ist“, berichtet der gebürtige Wolfsburger. Bei Pilates und Yoga hingegen spielt neben dem Kraft und Muskelaufbau auch das Themen Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. „Das sind Systeme, die davon leben, dass man exakt und gut arbeitet. Und wenn man das gut macht, dann braucht es gar nicht so viel“, sagt Martin. Durch die persönliche Arbeit mit den Kursteilnehmern bekommen er und Charlotte die Entwicklung hautnah mit. Viele begleiten sie bereits über Monate oder sogar Jahre hinweg. Martin beschreibt seine Arbeit als sehr erfüllend: „Wenn man sieht, wie Menschen sich entwickeln, das ist so spannend.“ Und genau diese positive Energie überträgt sich auch auf die Teilnehmer, wenn sie merken, dass man sich kümmert und sich für sie interessiert. Künftig wollen die beiden ihr Angebot noch erweitern. So wird es beispielsweise Wochenend-Workshops geben, die das reguläre Kursprogramm teilweise mit externen Spezialisten ergänzen. Ziel soll es sein, den Teilnehmern die Möglichkeit zu bieten, neue Felder und spezielle Yoga-Stile auszuprobieren und kennenzulernen. Zusätzlich wird Martin im kommenden Jahr gemeinsam mit einem weiteren Partner eine Yogalehrerausbildung anbieten.

Schreibe einen Kommentar